Unsere Alma Mater: Das Albertinum

Unsere Schülerverbindung ist ansässig am Gymnasium Albertinum Coburg. Diese - im Vergleich zu anderen Coburger Gymnasien - recht junge und kleine Schule bietet ihren knapp 500 Schülern zwei Ausbildungsrichtungen. Etwa zwei Drittel der Schüler besuchen den musischen Zweig, der besonderen Wert auf musikalische und künstlerische Ausbildung legt. Der sprachliche Zweig setzt einen Schwerpunkt auf Kenntnisse in alten und modernen Sprachen.
Seit ihrer Gründung anno 1920 ist die Ernesto-Albertina eng mit der Geschichte und den Geschicken des Albertinums verbunden. Sie wurde nicht nur von Schülern und Lehrern dieser Schule gegründet: bis heute sind fast alle Bundesbrüder Albertiner. Unser Name und unsere Farben entstammen der Tradition des Albertinums, und diese Tradition zu erhalten, haben wir uns zur Aufgabe gemacht. So fühlen sich auch Ehemalige, die ihr Abitur längst hinter sich haben, ihrer alten Schule eng verbunden.
 

 

Anschrift:         Untere Anlage 1
                            96450 Coburg

Das Gymnasium Albertinum Coburg  
Die Alumni des Gymnasiums Albertinum Coburg

 

Der Eingangsbereich des Albertinum im Grün der Unteren Anlage, in unmittelbarer Nähe zum Stadtkern.

Das Haus vereint drei unterschiedliche Stile: den Altbau rechts, den Neubau links und das neue Pausengebäude im Vordergrund. 
     

Das Ehrenmal im Pausenhof erinnert an die gefallenen Albertiner der beiden Weltkriege.

 

Geschichte des Albertinums

11. 11. 1806
 

 

Herzog Franz Friedrich Anton von Sachsen-Coburg-Saalfeld erhebt das Lehrerinstitut des Educationsrats Bagge zum Seminar (»Anstalt zum Unterricht und zur Übung tüchtiger Landschullehrer«)
 

1807

Aufhebung durch die französische Intendatur

Seminardirektor Bagge erreicht Rücknahme
 

1835
 

 

Zur Erinnerung an die Konfirmation der Prinzen Ernst (dem späteren Herzog Ernst II.) und Albert (dem späteren Prinzgemahl der Königin Victoria von England) verleiht die Regierung von Coburg dem Institut den Namen »Ernst-Albert-Seminar«.
 

1920
 

Bayerische Lehrerbildungsanstalt
 

1935
 

Auflösung der Schule
 

1947
 

Wiedereröffnung als Deutsche Aufbauschule
 

1954

Deutsche Oberschule in Kurzform ( = »Deutsches Gymnasium«)

Musisches Gymnasium
 

1965

 

Die Schule erhält am 01. 12. Den Namen »Gymnasium Albertinum zu Coburg«
 

1981
 
.

Festkommers anläßlich 175 Jahre Albertinum unter Leitung von X Peter Engelhardt v. Flitz
.

2006 200jähriges Schuljubiläum