Eine Reise durch die 50er

83. Stiftungsfest der Ernesto-Albertina  / Vom Begrüßungsabend bis zum Festball 

Coburg

Die Schülerverbindung Ernesto-Albertina zu Coburg beging jetzt ihr 83. Stiftungsfest. Damit verbunden waren die Feierlichkeiten anlässlich des 50. Jahrestages der Wiedergründung des Bundes nach dem 2. Weltkrieg.

Die verschiedenen Festivitäten begannen bereits am Freitag mit einem Begrüßungsabend auf dem Haus der Landsmannschaft Franco-Borussia zu Coburg. Etwa 50 Teilnehmer genossen „eine Reise durch die 50er“, so das Motto des Abends. Gekonnt unterhielt eine Drei-Mann-Combo aus Bundesbrüdern mit leichter Musik. Ein Gedicht von Heinz Erhardt durfte natürlich ebenso wenig fehlen wie ein historischer Rückblick auf das Geschehen des Jahres 1953.

„Zarah Leander“

Höhepunkt des Abends war jedoch zweifellos der Auftritt von „Zarah Leander“, deren perfekte Darbietung in der Tat glauben machte, dass „ein Wunder geschehn“ sei. Schließlich konnte Aktivenbetreuer Jörg Standfuß erstmals die neuen Polo-Hemden mit Ernesto-Albertina-Design den Anwesenden vorstellen.

Am Samstag fand nach einem gemeinsamen Abendessen die Hauptveranstaltung des Stiftungsfestes im Hotel „Festungshof“ statt. Im Verlauf eines straffen und harmonischen Festkommerses unter der Leitung von Erstchargiertem Tobias Engelhardt konnten neben zahlreichen Alten Herren und deren Damen unter anderem Vertreter der Schülerverbindungen Casimiriana und Ernestina zu Coburg, der Ferienverbindung Franco-Thuringia zu Neustadt sowie der Alten Brünner Burschenschaft Suevia, der Landsmannschaft Franco-Borussia und der Ingenieurverbindung Hildburgia zu Coburg begrüßt werden.

Nach einem Grußwort des stellvertretenden Vorsitzenden des Altherrenverbandes, Peter Schrickel, vermochte Festredner Dr. Gerhard Koß (Weiden) vor über 100 Gästen in launiger Weise Impressionen und Reminiszenzen über die Wiedergründung des Bundes im Jahr 1953 zu vermitteln. Im Anschluss daran verlieh der Vorsitzende des Altherrenverbandes, Dr. Thomas Kunze, dem Festredner das Ehrenband für 100 Semester Treue zum Bund. Spontan konnte die Festcorona außerdem Philipp Haugwitz als neuen Fuxen in der Aktivitas willkommen heißen. 

Festball

Unmittelbar an den Festkommers schloss sich ein Festball an, der mit einem Chargenwalzer eröffnet wurde. In den Tanzpausen unterhielten Dr. Thomas Kunze mit einer humorigen Damenrede sowie Christian Rosenzweig und Partnerin vom Tanz-Sport-Club Coburg mit einer überzeugenden Vorführung lateinamerikanischer Tänze. Umjubelter Höhepunkt war wiederum der Auftritt von „Zarah Leander“, die nach dem überwältigenden Erfolg des Begrüßungsabends von den zahlreichen Gästen natürlich stürmisch gefordert wurde.

Auf Sonntag war schließlich eine Totenehrung anberaumt, die von einer Ansprache des stellvertretenden Vorsitzenden des Altherrenverbandes, Peter Schrickel, sowie dem Posaunenchor aus der Thermalbadstadt Bad Rodach festlich umrahmt wurde. Mit einem gemeinsamen Mittagessen im Gasthaus „Ratskeller“ klang das gelungene Stiftungsfest aus.

Coburger Tageblatt, 11.04.2003

 

Zurück zur Vortragübersicht