Gartenhaus dient jetzt als neues Verbindungsheim

Schülerverbindung Ernesto-Albertina feierte Einweihung

Seit Oktober ist die Schülerverbindung Ernesto-Albertina neuer Mieter des Anwesens Adamistraße 8 in Coburg. Das 1861/62 von Paul Gehrlicher erbaute neuromanische Gartenhaus dient nunmehr als Verbindungsheim. Jetzt fand die offizielle Einweihungsfeier statt.

Zahlreiche Bundesbrüder mit ihren Damen, aber auch einige Gäste, hatten es sich nicht nehmen lassen, den Feierlichkeiten beizuwohnen. Ein Trompetensolo, gespielt von Martin Franzke, sorgte für die passende musikalische Umrahmung.

Zweiter Vorsitzender des Altherrenverbandes, Peter Schrickel, hob in einer kurzen Ansprache hervor, dass mit der Anmietung des Hauses die Hoffnung verbunden sei, einerseits wieder mehr Alte Herren auf die Veranstaltungen zu locken, andererseits aber auch verstärkt Nachwuchs zu gewinnen.

Lobende Erwähnung fand das Engagement der Aktiven, die sich bei der Renovierung mächtig ins Zeug gelegt hätten. Schrickel dankte darüber hinaus Lothar Franzke (IV! Hildburgia) für das Erstellen der Verbindungswappen im Kneipraum und an der Außenfassade sowie Architekt Klaus Konietzko (L! Franco-Borussia) für seine freundliche Beratertätigkeit. Nicht zu vergessen sei auch die Unterstützung der Couleurdamen, v.a. seitens Nicole Schrickel, die den Aktiven in vorbildlicher Weise mit Rat und Tat zur Seite gestanden habe.

Nachdem sich die Anwesenden zünftig gestärkt hatten, nahmen die Feier auf der offiziellen Einweihungskneipe unter der Leitung von Erstchargiertem Phillip Haugwitz ihren Lauf.

Coburger Tageblatt, 08.12.2004

 

Zurück zur Presseübersicht