Ernesto-Albertina

Coburg - Die Schülerverbindung Ernesto-Albertina zu Coburg beging ihr 87. Stiftungsfest.

Den Auftakt zu den Feierlichkeiten bildete der Begrüßungsabend am Freitag. Bei herrlichem Sommerwetter traf sich die bunte Corona auf der Terrasse des Verbindungshauses am Adamiberg. Den unumstrittenen Höhepunkt des Abends bildete jedoch der optische Genuss des „eigens für den Auftakt des Stiftungsfestes arrangierten“ Brillantfeuerwerks – das eigentlich die Schützengesellschaft „ihrem“ Schützenfest gewidmet hatte.
Der Samstag war zunächst von einer mehrstündigen Mitgliederversammlung geprägt, der sich ein gemeinsames Abendessen anschloss. Als zentrale Veranstaltung folgte schließlich der Festkommers, in dessen Verlauf der 1. Vorsitzende des Altherrenverbandes, Dr. Thomas Kunze, Tobias Engelhardt das Altherrenband verlieh. Unter den zahlreichen Gästen konnte Zweitchargierter Daniel Helbig auch Vertreter der Schwesterverbindung Ernestina zu Coburg sowie der Abituria Bambergia zu Bamberg begrüßen. Für ihr besonderes Engagement wurden Peter Engelhardt, Roland Franzke, Jens-Uwe Peter, Veronika Pittroff und Nicole Schrickel geehrt.

Glanzlicht der Vortragskunst

Mit dem „Mordinstrument Schläger“ betitelten Festvortrag aus dem neuesten studentenhistorischen Werk „O goldne Academia“ von Heinz Kurt Kays setzte Peter Engelhardt überdies ein Glanzlicht der Vortragskunst, nachdem bereits zuvor Erstchargierter Philipp Haugwitz in heiterer Weise das vergangene Semester hatte Revue passieren lassen.
Am Sonntag klang das Stiftungsfest nach der Totenehrung und der Kranzniederlegung mit einem zünftigen Frühschoppen aus.

Neue Presse, 01.08.2007

 

Zurück zur Presseübersicht